Menu
Für Wissenswertes rund um Arthritis, Arthrose und Lyprinol® folgen Sie uns auf Facebook

Über 10 Jahre wissenschaftliche Forschung haben die entzündungshemmende Wirkung von Lyprinol® Gelenköl dokumentiert. Patienten mit Arthritis bzw. aktivierter Arthrose im Knie, der Hüfte, Wirbelsäule oder anderen beanspruchten Gelenken berichten von weniger Schmerzen, gesteigerter Mobilität, Rückgang der Schwellungen und generell positivem Einfluss auf die Leistungsfähigkeit.
Neben der positiven Wirkung auf Gelenkschmerzen hemmt Lyprinol® auch andere entzündliche Prozesse im Körper, wie sie zum Beispiel für Asthma bronchiale ursächlich sind.

Lyprinol® lindert die Entzündung der Gelenke bei Arthritis/aktivierter Arthrose auf zwei Wegen

Die Entzündung ist die Reaktion des menschlichen Organismus auf einen störenden Reiz, mit dem Ziel, den Auslöser (chemisch, mechanisch oder biologisch) zu beseitigen. In einem gesunden Menschen hilft die Entzündung dem Körper zum Beispiel, verletztes Gewebe zu reparieren. Entzündungen können aber chronisch werden und damit andauernde Beschwerden verursachen. Das ist bei der entzündlich aktivierten Arthrose (Arthritis) der Fall, einer Erkrankung, die jedes Gelenk im menschlichen Körper betreffen kann, speziell die sehr beanspruchten Gelenke des Knies, der Füße, Hände, Hüften, Schultern, Ellenbogen und des Rückens. Auch die Autoimmunerkrankung der rheumatoiden Arthritis ist ein Beispiel für Entzündungsreaktionen, die außer Kontrolle geraten sind: Hier rufen fehlgesteuerte Immunzellen Entzündungen vor allem der Gelenke hervor, die damit langfristig von Zerstörung bedroht sind.

Entzündungen sind ein hochkomplexer Vorgang und werden von biomolekularen Mechanismen eingeleitet und kontrolliert. Als Botenstoff spielt dabei die Arachidonsäure eine wichtige Rolle, ein Übermaß begünstigt chronische Entzündungen über festgelegte Entzündungsmechanismen. Die zwei wichtigsten sind der 5-Lypoxygenase-Pfad, über den die entzündungsfördernden Leukotriene entstehen, sowie der Cyclo-Oxygenase-Pfad, der zur Bildung von Prostaglandinen und Thromboxanen führt, die gleichfalls die Entzündung befeuern.

Viele der gegenwärtig verwendeten synthetischen Entzündungshemmer, besonders die NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika), wirken über den Cyclo-Oxygenase-Pfad, rufen jedoch oftmals unangenehme Nebenwirkungen hervor. Lyprinol® Gelenköl greift in beide Entzündungswege ein, indem es die Bildung von Leukotrienen, Prostaglandinen und Thromboxanen hemmt. Aufgrund seines natürlichen Ursprungs als mariner Fettsäurenkomplex werden bei Lyprinol® keine schädlichen Nebenwirkungen beobachtet.

Schon nach 4 bis 6 Wochen regelmäßiger Einnahme berichten über 80 Prozent der Patienten von einer wesentlichen Schmerzlinderung in ihren Gelenken. Schwellung und Gelenksteifigkeit nehmen merklich ab. Die Patienten sind wieder leistungsfähig und haben wieder Freude an der Bewegung. 4 kleine Kapseln täglich reichen meist für diese nachhaltige Wirkung aus.

Auch in unserem Blog haben wir der biochemischen Wirkungsweise von Lyprinol® einen Beitrag gewidmet.