Die Geschichte von Lyprinol®

Lyprinol® Gelenköl ist in der heutigen Darreichungsform kein herkömmlicher Extrakt aus der Grünlippmuschel mehr, sondern enthält nur die wirkungsvollen Fettsäuren der Muschel in einer hochkonzentrierten, flüssigen Form (PCSO-524®).

Am Anfang stand die Grünlippmuschel

Von der Grünlippmuschel zu Lyprinol® – über 40 Jahre Entwicklungsarbeit

Doch die Entwicklung von Lyprinol® begann vor über 40 Jahren, im Jahr 1973. Damals hatte die MacLab Unternehmensgruppe, heute Geschäfts- und Entwicklungspartner von Lyprinol®-Hersteller Pharmalink, erstmals Anteile an neuseeländischen Grünlippmuschelfarmen erworben und sich zum Ziel gesetzt, einen Grünlippmuschelextrakt zur natürlichen Behandlung von Arthritis zu entwickeln.

1975 gründete MacLab ein Joint-Venture, um gefriergetrockneten Muschelextrakt zu vermarkten. Die Joint-Venture Partner etablierten eine neue Firma in Australien und registrierten den Markennamen ‚Seatone’ weltweit.

Mehrere klinische Studien wurden durchgeführt, um die positiven Erfahrungen mit dem Grünlippmuschelextrakt gegen Arthritis wissenschaftlich zu untermauern. 1978 gingen die Doktoren Sheila und Robert Gibson, die im medizinischen Team des öffentlichen Gesundheitssystems in Glasgow arbeiteten, eine bedeutendere Studie an. Die Ergebnisse wurden 1980 in ‚The Practitioner’ veröffentlicht und ergaben, dass Grünlippmuschelextrakt von großer Bedeutung für die Behandlung von gewissen Arthritis-Formen sein kann. Die Ergebnisse machten Furore, und die MacLab-Gruppe geriet ins Kreuzfeuer einiger Mitglieder der damaligen medizinischen Szene, die das Produkt verbannt sehen wollten.

Andere Studien wiesen zweifelhafte Ergebnisse auf. Die Maclab-Gruppe hatte es sich jedoch zum Ziel gesetzt, die natürlich auftretende, antientzündliche Wirkung bestimmter Komponenten im Muschelextrakt mit harten, wissenschaftlichen Fakten zu untermauern. Es vergingen mehrere Jahre, bevor herausgefunden wurde, dass oxidiertes (ranziges) Muschelpulver die Wirksamkeit stark einschränkt.

Weg vom ranzigen Grünlippmuschelpulver: die Extraktion der reinen wirkungsvollen Fettsäuren

MacLab entwickelte daraufhin einen speziellen Stabilisierungsprozess. Endlich konnte ein überlegener Muschelextrakt produziert werden, der nicht mehr ranzig wurde.

Man fand außerdem heraus, dass die im Muschelextrakt enthaltenen Fettsäuren ursächlich für die Entzündungshemmung sind. MacLabs Hauptziel war nun die Forschung daran, die wirksamsten Lipidfraktionen aus dem Muschelpulver zu extrahieren.

1992 sicherte MacLab sich die Hilfe von Dr. Henry Betts, dem leitenden Wissenschaftler des Rheumatology Research Laboratory am Lehrkrankenhaus der Universität Adelaide in Südaustralien. Dr. Betts hatte schon zuvor In-vitro-Versuche mit entzündungshemmenden Substanzen unternommen. Er erklärte sich bereit, die Lipid-Fraktionen, die einige Wissenschaftler von der RMIT University in Melbourne extrahiert hatten, zu testen. Zur Freude der involvierten Forscher befand Dr. Betts zwei der Substanzen für die wirksamsten, die er je in seinem System getestet hatte. Leider waren sie nicht völlig rein, und es war unmöglich, sie genau zu identifizieren. Die Forschung wurde noch 18 Monate lang weiter fortgeführt. Jedes Mal, wenn die RMIT-Wissenschaftler eine neue Fraktion extrahiert hatten, wurde sie von Dr. Betts getestet.

Die Perfektionierung des Herstellungsverfahrens

Dr. Betts schlug vor, In-vivo-Tests durchzuführen. Er stellte der MacLab-Gruppe Dr. Michael Whitehouse vor, einen international anerkannten Spezialisten beim Testen antientzündlicher Substanzen an Tieren. Dr. Whitehouse erklärte sich einverstanden, und die Tierversuche begannen im Jahr 1994. Sie bestätigten die In-vitro-Versuche. Nun kam die Frage auf, wie man die entsprechenden Lipide kommerziell extrahieren konnte, ohne die aktiven Bestandteile zu schädigen. Es waren weitere zwei Jahre intensiver Versuche notwendig, um einen superkritischen Herstellungsprozess zu etablieren. Dieser Prozess verwendet flüssiges Kohlendioxid als Extraktionsmedium, ohne jegliche Verwendung chemischer Lösungsmittel.

Im Laufe der Jahre gab es viele Erkenntnisstufen bei der Erforschung der neuseeländischen Grünlippmuschel, aber keine war vergleichbar mit dem wirklichen Durchbruch: die Entdeckung der entzündungshemmenden reinen Lipid-Fraktion, heute als PCSO-524® geschützt. Diese ist der wirksame Bestandteil in Lyprinol® Gelenköl.