Was ist Rheuma, Arthrose oder Arthritis?

Unter Arthritis versteht man eine Gelenkentzündung. Diese kann eine oder mehrere Gelenke betreffen und verschiedene Ursachen haben. Eine Arthritis kann akut oder chronisch verlaufen. Sie kann sich z.B. aus einer Gelenkabnutzung (= Arthrose) entwickeln oder aus einer rheumatischen Immunerkrankung, bei der die Immunantikörper nach und nach die Gelenke zerstören. Als Folge entsteht eine chronische Entzündung, die man als Rheuma oder auch als Rheumatoide Arthritis (RA) bezeichnet.

Die Symptome einer Arthritis entstehen aus der Entzündung. Typische Symptome, die auch einzeln auftreten können, sind:

  • Schmerz
  • Schwellung
  • Bewegungseinschränkung
  • Überwärmung
  • Rötung

Rheuma/Arthritis beginnt meist schleichend mit zunehmender, schmerzhafter Morgensteifigkeit der Finger, hauptsächlich an Fingermittel- und Fingergrundgelenken. Die Gelenke sind teigig aufgeschwollen, später kann der Faustschluss immer schwieriger bis unmöglich werden. Es entwickelt sich eine Fehlstellung der Finger mit unnatürlichen Überstreckungen und Beugungen. Bei manchen Patienten kommt es zu sogenannten Rheumaknoten, bevorzugt an Fingern, Armen, Ellenbogen und Füßen, die nicht schmerzhaft sind.

Später können auch alle Gelenke von Arm, Bein und Halswirbelsäule befallen werden. Die chronische Arthritis ist nicht nur eine Krankheit der Gelenke, sondern zieht die ganze Person in Mitleidenschaft. Es können Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, leichtes Fieber und evtl. Depressionen auftreten. Leider vergeht oft zu viel Zeit, bis Rheuma diagnostiziert wird, obwohl eine Behandlung wichtig ist, um Spätschäden zu vermeiden.

Die Ursachen einer Entgleisung des Immunsystems, die Rheuma verursachen kann, sind unbekannt. Es werden Faktoren diskutiert wie das Rauchen, starkes Übergewicht, versteckte Nahrungsmittelallergien, Ernährungsmangelzustände oder erbliche Anlagen. Diese Gesichtspunkte sollten auch bei der Behandlung der Krankheit einbezogen werden, mit dem Ziel, die Entzündung zu mindern.

Die Ernährung ist einer der zentralen Gesichtspunkte, die die Patientin, der Patient, selbst beeinflussen kann. Sie ist Grundkomponente einer sinnvollen, entzündungshemmenden Behandlung. Besuchen Sie unser Blog, um zu erfahren, wie Sie eine entzündungshemmende Ernährung am besten angehen: KLICKEN SIE HIER