Menu
Für Wissenswertes rund um Arthritis, Arthrose und Lyprinol® folgen Sie uns auf Facebook
Erfahrungsberichte

Welche Erfahrungsberichte interessieren Sie besonders?


Alle anzeigen

A. Boja (66) aus Ulm schrieb uns am 10.01.2017:

Durch mein Rheuma habe ich starkes Ziehen an den Gelenken und bin unbeweglich. Vor 6 Wochen begann ich mit der Einnahme von Lyprinol mit 4 Kapseln täglich.

Bereits nach 2 Wochen habe ich eine positive Veränderung gespürt mit weniger Schmerzen. Jetzt nach 6 Wochen habe ich kaum noch Schmerzen. Vorher habe ich verschiedene Schmerzmittel gegen Rheuma probiert, jedoch alle ohne Erfolg.

Gerne empfehle ich Lyprinol weiter. Nebenwirkungen sind keine aufgetreten.

D. Reich (78) aus Bietigheim schrieb uns am 18.09.2016:

Ich habe Arthrose/Arthritis in den Gelenken, vorwiegend in Knien, Füßen, unterer Rücken und Händen. Es sind stechende und ziehende Schmerzen nebst schlechter Beweglichkeit.

Seit 6 Wochen nehme ich 2-4 Kapseln täglich Lyprinol und stehe bereits seit 3 Wochen morgens mit weniger Schmerzen und besserer Beweglichkeit auf. Am Tag habe ich insgesamt weniger Schmerzen.

Alternativen, wie Chondroitin hatten nur einen begrenzten Erfolg. Mein Schmerzmittel habe ich mittlerweile abgesetzt. Nebenwirkungen habe ich ebenfalls keine. Gerne empfehle ich das Produkt weiter.

P. Motte (48) aus Wermelskirchen schrieb uns am 18.10.2015:

Lyprinol® nehme ich nun bereits seit über einem Jahr ein um meine Beschwerden zu lindern. Ich habe Polyarthrose in den Fingern und Zehen sowie ein LWS & BWS Syndrom.

Bevor ich mit Lyprinol® begonnen habe, habe ich verschiedene Schmerzmittel eingenommen. Bereits nach 8 Wochen konnte ich die zusätzlichen Schmerzmittel fast vollständig reduzieren. In Ausnahmefällen bzw. bei hoher Belastung verwende ich 1 Tablette des Wirkstoffes Etoricoxib mit 60 mg.

Ich fühle mich fitter und gelenkiger. Die Gelenke sind morgens nicht so steif. Im Allgemeinen fühle ich mich auch mental belastbarer.

Frau Helga N. (72) aus Altenstadt schrieb uns am 23.05.2014:

Meine Beschwerden äußern sich durch Schmerzen in den Händen und Beinen. Die Diagnose dazu lautet Lupus erythematodes.Vor der Einnahme von Lyprinol® hatte ich fast jede Nacht heiße und unruhige Beine. Nach mehreren Wochen habe ich Erfolge verspürt, so dass ich die heißen und unruhigen Beine nur noch etwa einmal im Monat habe.Neben meinen 4 Kapseln Lyprinol® am Tag nehme ich noch andere Nahrungsergänzungsmittel wie Zink, Selen und Magnesium.Nebenwirkungen konnte ich keine feststellen.

Frau K. Schneider (48) aus Niederkrüchten schrieb uns am 26.02.2014:

Meine ärztliche Diagnose lautet Arthralgie im rechten Daumen und Gelenkarthrose mit Pannusbildung. Dadurch habe ich starke Schmerzen im Daumen, auch im Ruhezustand. In meinem re. Daumensattelgelenk verspüre ich brennen, ziehen und stechende Schmerzen, wodurch meine Bewegung stark eingeschränkt ist und zur Depression führt.Ich nehme Lyprinol® mittlerweile seit fast einem Jahr und konnte bereits nach 2-3 Wochen Einnahme eine starke Schmerzreduzierung feststellen. Die Entzündung ist abgeschwellt und ich kann mich wieder besser bewegen, wodurch auch mehr Belastbarkeit wieder möglich ist. Meine Stimmung ist auch wesentlich besser, so dass ich kaum noch Depressionen habe.Vor Lyprinol® habe ich es mit verschiedenen Schmerzmitteln bzw. Teufelskrallebalsam probiert, ohne Erfolg. Seit ich Lyprinol® einnehme brauche ich keine zusätzlichen Arzneimittel mehr.Mir geht es wieder richtig gut, vor allem auch psychisch! Lyprinol® empfehle ich natürlich weiter!

Frau Maria D. (47) aus Teltow schrieb uns am 12.11.2013:

Durch meine Arthrose im Daumengrundgelenk hatte ich Schmerzen, so dass ich nicht mehr greifen konnte.Bereits seit 4-5 Jahren nehme ich nun schon Lyprinol®, verspüre keine Nebenwirkungen und bin rund um sehr zufrieden. Ich kann wieder ohne Schmerzen mit meinen Händen greifen. Bei feuchten bzw. kalten Wetterlagen habe ich manchmal leichte Schmerzen.Gewirkt hatte Lyprinol® bereits nach nur 3 Wochen Einnahme. Ich empfehle es gerne weiter.

Herr Fred S. (49) aus Wittenberge schrieb uns am 04.06.2012:

Ich leide an Arthrose in den Fingern, sie sind unbeweglich, geschwollen und schmerzen. Da ich einen handwerklichen Beruf ausübe und meine Hände stark beanspruche, litt ich besonders darunter.Nach einer zweiwöchigen Einnahme von Lyprinol® , bei einer Dosierung von 4 Kapseln täglich, besserten sich meine Beschwerden bereits. Nebenwirkungen verspüre ich nicht.Der tollste Erfolg ist die Schmerzlinderung - mit den verbleibenden Schmerzen kann ich leben.Ich bin positiv überrascht über die schnelle Wirkung von Lyprinol® und werde es gerne weiterempfehlen.

Frau M. D. (45) aus Teltow schrieb uns am 30.03.2012:

Ich nehme Lyprinol® seit ca. 3 Jahren, 2x1 Kapsel täglich. Nach ca. 3 Wochen waren die die Arthroseschmerzen im Daumengelenk zu 90% weg. Ich kann ohne Schmerzen zugreifen und habe auch sonst keine Einschränkungen. Wenn es Probleme gibt, nehme ich 1-2 Tage 2x2 Kapseln, dann ist wieder alles in Ordnung.Was ich nicht toll finde, ist das Behältnis. Der Deckel bricht schon nach ca. 4 Wochen ab und wenn ich dann unterwegs bin, kullern die Kapseln in der Waschtasche herum.Mit anderen Mitteln habe ich keine Erfahrung. Nebenwirkungen habe ich keine festgestellt, oder vielleicht doch: sehr feste Fingernägel.

Frau Liane T. (52) aus Marlow schrieb uns am 12.09.2011:

Meine ärztliche Diagnose lautet Bouchard-Arthrose, Heberden-Arthrose.Ich habe starke Schmerzen an Fingermittel- u. Endgelenken mit Knötchen und Verformungen. Zusätzlich leide ich noch unter Schmerzen im rechten Ellenbogen, Knie und Hüftgelenk, Rückenschmerzen. Sonstige Symptome sind Morgensteifigkeit, Druckschmerz, Bewegungsschmerz, dann Ruheschmerz und starke Schwellungen.Habe im Mai 2011 mit der Einnahme von Lyprinol® mit 4 Kapseln am Tag und einer Ernährungsumstellung begonnen. Nehme keine tierischen Produkte, selten Käse und Milch mit max. 1,5% Fett zu mir.Nach 4 Wochen verspürte ich eine Verbesserung und nehme seit diesem Zeitpunkt 2 Kapseln Lyprinol® am Tag. Meine Schmerzen in den Fingern ließen zuerst nach und verschwanden schließlich vollständig. Auch die anderen Gelenkschmerzen klangen ab. So schmerzfrei und wohl habe ich mich lange nicht gefühlt. Werde weiterhin bei Lyprinol® bleiben.Vor Lyprinol® habe ich Etoricoxib eingenommen. Nach 2 Wochen Einnahme von Lyprinol® konnte ich das Medikament absetzen.Anmerkung der Redaktion: Etoricoxib ist ein nicht-steroidales entzündungshemmendes Antirheumatikum aus der Klasse der sogenannten selektiven COX-2-Hemmer.

Frau Gonski (44) aus Berlin schrieb uns am 18.06.2011:

Vor 3 Jahren hatte ich zuerst im Zeigefinger eine Schwellung mit Gelenkschmerz - später auch in anderen Fingern und im Daumen. Da sich diese Beschwerden nach einem Bowlingabend bemerkbar machten, meinte mein Hausarzt erst, es sei eine Verstauchung. Später begann es auch in den Füßen, was sich u.a. durch Morgensteifigkeit bemerkbar machte. Es wurde eine Sehnenentzündung in den Füßen vermutet. Beim Rheumatologen stellte sich heraus, dass die Rheumawerte erhöht waren.Diagnose: Rheumatische ArthritisIch habe Hydroxychloroquin 1 genommen. Es wirkt zwar gut, aber als Nebenwirkung bekam ich gerötete Augen. Sulfasalazin 2 (angefangen mit 1–4 Tabletten) hatte bei mir starke Nebenwirkungen: Magenschmerzen, Erbrechen und sehr, sehr niedrigen Blutdruck. Prednisolon 3 nehme ich schon seit 2 Jahren in geringer Dosis, will aber davon weg.Durch Internetrecherche habe ich die Lyprinol® -Website gefunden. Das Video über rheumatische Gelenkerkrankungen hat mich überzeugt. Über 13 Wochen habe ich täglich 4 Kapseln Lyprinol® genommen und verspürte nach der 12. Woche eine Wirkung, d.h. die Schwellungen in den Fingern und Füßen sind zurückgegangen und gleichzeitig auch die Schmerzen. Hydroxychloroquin und Sulfasalazin habe ich ganz abgesetzt.Die regelmäßigen Untersuchungen bei meinem Rheumatologen haben ergeben, dass die Blutwerte besser geworden sind. Mein Arzt unterstützt mich bei der Einnahme von Lyprinol® (hatte erst Bedenken, meinem Arzt von Lyprinol® zu berichten). Hat mich gleichzeitig bei dem Medikament Prednilison auf einer halbe Tablette (2,5mg) runtergesetzt. Soll in circa einem Monat ganz abgesetzt werden.Mittlerweile bin ich schmerzfrei, vertrage Lyprinol® sehr gut und habe zu Lyprinol® eine gute Einstellung. Mein Vertrauen hierzu ist sehr positiv, da ich mich gegen Medikamente und deren große Nebenwirkungen sehr sträube. Werde weiterhin Lyprinol ® einnehmen. 1 Hydroxychloroquin und 2 Sulfasalazin werden bei chronisch rheumatischer Gelenkentzündung (rheumatoider Arthritis) angewendet. 3 Prednisolon ist ein entzündungshemmendes Cortisonprodukt."