Welche Erfahrungsberichte interessieren Sie besonders?

Frau Helga N.

Meine Beschwerden äußern sich durch Schmerzen in den Händen und Beinen. Die Diagnose dazu lautet Lupus erythematodes.Vor der Einnahme von Lyprinol® hatte ich fast jede Nacht heiße und unruhige Beine. Nach mehreren Wochen habe ich Erfolge verspürt, so dass ich die heißen und unruhigen Beine nur noch etwa einmal im Monat habe.Neben meinen 4 Kapseln Lyprinol® am Tag nehme ich noch andere Nahrungsergänzungsmittel wie Zink, Selen und Magnesium.Nebenwirkungen konnte ich keine feststellen.

Frau Eva T.

Ich leide unter einer Entzündung der Wirbelkörper (Spondylitis). Weiterhin sind zwei meiner Bandscheiben fast weg. Hier wurde mir mehrfach eine Operation angeraten, die ich alle ablehnte. Hinzu kommt noch Arthrose im Ballen und in den Knien.Lyprinol® nehme ich bereits seit mehreren Monaten und muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Bereits nach 6-8 Wochen war ich schmerzfrei. Neben Lyprinol® mache ich auch diverse Übungen (fünf-Tibeter), die auch hilfreich sind.Lyprinol® empfehle ich bereits in meinem Bekanntenkreis, sogar mein Zahnarzt hat Interesse gezeigt. Schmerztabletten brauche ich keine mehr.

Frau S. Liebherr

Ich hatte Beschwerden an beiden Großzehengrundgelenken (Hallux), der Halswirbelsäule (HWS) sowie eine Facettenarthrose an der Lendenwirbelsäule (LWS). Meine Beschwerden äußerten sich durch Entzündungsanzeichen, Schmerzen und Unbeweglichkeit.Der Hallux Vagus war entzündet und ist leicht deformiert. Durch Lyprinol® ist die Entzündung verschwunden. Ab und zu kann ich auch wieder High-Heels tragen und Tanzen gehen. Mein Rücken (HWS/LWS) ist zwar noch empfindlich, aber endlich ohne Schmerzen.Ich nehme Lyprinol® nun bereits seit einem Jahr. In den ersten 6 Wochen hatte ich 4 Kapseln pro Tag eingenommen, danach nur noch 2 Kapseln pro Tag. Schmerztabletten nehme ich nur noch bei Bedarfsfall und konnte die Einnahme gut reduzieren. Nebenwirkungen habe ich keine bemerkt. Ich kann Lyprinol® nur weiter empfehlen.

Frau L. E.

Seit letztem Jahr litt ich an einem Facettengelenksyndrom*, Diagnose von meinem Orthopäden, der mir in den letzten Monaten Schmerzmittel und Cortison gespritzt hat, aber leider ohne dauerhaften Erfolg. Konnte vor Schmerzen kaum laufen, meine Freunde mussten über 8 Monate für mich einkaufen und meinen Hund ausführen.  1 -2 mal im Monat musste ich Ibuprofen 400mg nehmen.

Durch Internetrecherche bin ich auf Lyprinol® gestoßen und habe meinem Arzt ausführlich davon berichtet. Obwohl er es nicht kannte, meinte er dennoch es würde nicht helfen. Habe es dann doch probiert und bin froh, dass ich nicht auf meinen Arzt gehört habe.

Seit dem 18.03 bis heute nehme ich 2×2 Kapseln täglich. Am 28.03 habe ich das letzte Mal Schmerzmittel genommen. Innerhalb von 14 Tagen wurde das Brennen und Ziehen vom unteren Rücken in die Beine/Ischias immer geringer. Seit dem 05. April kann ich wieder Strecken mit meinem Hund gehen, was so lange unmöglich war. Ich war über das Ergebnis sehr überrascht und habe Lyprinol® auch an meine Freunde weiterempfohlen. Verspüre durch Lyprinol® keine Nebenwirkungen.

*Anmerkung der Redaktion: Als Facetten(gelenk)syndrom bezeichnet man Symptome, die durch Verschleiß der Wirbelgelenke entstehen. Häufig entstehen die Schmerzen in der Lendenwirbelgegend, aber auch andere Bereiche der Wirbelsäule können betroffen sein. (Quelle: Wikipedia.org )

Frau Reither

Ich bin 82 Jahre alt und habe seit über 1,5 Monaten Ischias und Bandscheibenbeschwerden. Mein Arzt verordnete mir Cortisonspritzen und Elektro-Massagen. Leider war der Erfolg sehr gering. Die diversen Schmerzmittel, die er mir verschrieben hat, habe ich wegen der vielen Nebenwirkungen nicht eingenommen.

Zum Glück bin ich auf Lyprinol® gestoßen, das ich jetzt ca. 4 Wochen mit jeweils 4 Kapseln am Tag nehme. Die Wirkung von Lyprinol® habe ich nach ungefähr 3 Wochen verspürt. Seit ca. 14 Tagen bin ich schmerzfrei. Mir hat Lyprinol® geholfen, vor allem ohne Nebenwirkungen und ich werde Lyprinol® wärmstens weiterempfehlen.