Menu
Für Wissenswertes rund um Arthritis, Arthrose und Lyprinol® folgen Sie uns auf Facebook

Mittel gegen Arthrose – Hausmittel, Naturheilmittel und mehr

18. März 2016

Eine Zusammenfassung für den eiligen Leser finden Sie am Ende der Seite.


Die Abnutzung des Gelenkknorpels ist nicht an sich schmerzhaft

Arthrose: Die Abnutzung des Gelenkknorpels an sich tut nicht weh
Die Zerstörung des Gelenkknorpels verläuft zunächst schmerzfrei.

Um zu verstehen, was bei Arthrose wirklich hilft, lohnt ein Blick auf die Erkrankung und ihren Verlauf: Eine typische Ursache ist eine Gelenkfehlstellung, auf der ein Zuviel an Körpergewicht lastet. Manchmal kann jedoch auch eine ältere Verletzung durch einen Unfall oder eine übermäßige Beanspruchung des betroffenen Gelenks durch einen Sport hinter der Arthrose stecken. Oder aber sie entsteht einfach durch Abnutzung im Laufe eines langen Lebens. Am Beginn einer Arthrose steht die Abnutzung des Gelenkknorpels, der sozusagen eine Gleit- und Schutzschicht auf den am Gelenk beteiligten Knochen bildet. Da der Gelenkknorpel selbst keine Nerven enthält, wird dieser Vorgang vom Patienten gar nicht unbedingt bemerkt.

Ein Mittel gegen Arthrose sollte gegen die Entzündung wirken

"Ein wirksames Mittel gegen Arthrose muss die Entzündung des Gelenks hemmen"
Ein wirksames Mittel gegen Arthrose sollte die Entzündung des Gelenks hemmen.

Bei fortschreitender Abnutzung fangen jedoch die Gelenkknochen an zu schmerzen und eine Entzündung entwickelt sich. Typisch dafür ist der Anlaufschmerz: Zu Beginn einer bestimmten Bewegung, zum Beispiel nach dem Aufstehen, tritt ein Gelenkschmerz auf, der sofort oder aber nach einer Weile wieder verschwindet, wenn Sie die Bewegung fortführen. Später greift die Entzündung dann auf die umliegenden Strukturen über: Es entzündet sich die Gelenkinnenhaut, mit der Gelenkkapsel schwillt das ganze Gelenk an, tut weh, und auch die Beweglichkeit ist eingeschränkt. Bei dieser Phase spricht man von einer „aktivierten Arthrose“ oder auch Arthritis. Die Endung „-itis“ steht in der Medizin immer für eine Entzündung. Die Gelenkentzündung kann sich schleichend entwickeln, verstärkt sich im Verlauf der Erkrankung und wird irgendwann zu einem Dauerzustand. Ein Teufelskreis kommt in Gang: Denn die Entzündung setzt zusätzliche knorpelabbauende Enzyme frei, was den Krankheitsverlauf noch beschleunigt. Die Vermeidung von Bewegung aufgrund der Entzündungsschmerzen führen zu Übergewicht und dem Verlust von Muskulatur – beides befördert wiederum den Gelenkverschleiß. Zudem nimmt der leidgeprüfte Patient oft eine Schonhaltung ein, die über Muskelverspannungen, -verkürzungen und -verhärtungen weitere Schmerzen nach sich zieht.

Ein entzündungshemmendes Mittel gegen Arthrose hilft auch, den Gelenkkorpel zu regenerieren

"Die oft verkauften Mittel gegen Arthrose der Gruppe der NSAR haben unangenehme Nebenwirkungen"
Die oft verkauften Mittel gegen Arthrose der Gruppe der NSAR haben unangenehme Nebenwirkungen.

Ein Arthrose-Mittel sollte der Gelenkentzündung entgegenwirken, denn damit durchbrechen Sie den Teufelskreis, halten den Krankheitsverlauf auf und lindern den Schmerz. Außerdem verschaffen Sie auf diese Weise dem Knorpel eine Atempause und erlauben ihm, sich wiederaufzubauen. Oft gewählte Mittel sind die frei in den Apotheken verkäuflichen Entzündungs- und Schmerzhemmer (NSAR), die jedoch auf die Dauer unerwünschte Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und den Magen-Darm-Trakt nach sich ziehen können.

"Ein wirksames Mittel gegen Arthrose muss die Entzündung des Gelenks hemmen"
Lyprinol® ist ein natürlicher Entzündungshemmer bei aktivierter Arthrose.

Viele Patienten suchen daher nach einem natürlichen Mittel gegen Arthrose und finden es in Lyprinol® Gelenköl. Lyprinol® steht als natürlicher Entzündungshemmer für die diätetische Behandlung entzündlich-rheumatischer Gelenkschmerzen zur Verfügung und eignet sich für eine dauerhafte Einnahme ohne Nebenwirkungen. Lyprinols Wirkstoff PCSO-524® enthält einen Komplex aus natürlichen Fettsäuren, die in den Gelenken die Wege für die entzündungsfördernden Enzyme blockieren. Auf diese Weise wird der Schmerz gelindert, Schwellungen gehen zurück und die Patienten erfreuen sich einer größeren Beweglichkeit. Lyprinol® Gelenköl wird seit über 15 Jahren in mehr als 44 Ländern weltweit gegen entzündlich aktivierte Arthrose/Arthritis eingesetzt.

Hausmittel gegen Arthrose

Es gibt auch diverse Hausmittel – Kräuter und Gewürze –, die bei entzündeten, abgenutzten Gelenken Linderung bringen sollen. Den wissenschaftlichen Nachweis bleiben diese allerdings meist schuldig. Wir haben jedoch zwei Haus- und Naturheilmittel für Sie recherchieren können, die es sogar in die klinische Literatur geschafft haben:

  1. Der Kohlwickel: Nehmen Sie einen Weißkohl und entfernen Sie die dicken Rippen. Bearbeiten Sie den Rest der Blätter so lange, bis der Pflanzensaft austritt und legen Sie sie dann auf das schmerzende Gelenk. Forscher der Uni Duisburg-Essen konnten für die Kniearthrose nachweisen, dass eine Auflage aus Kohlblättern genauso gut hilft wie ein Schmerzgel. Bei dauerhafter Anwendung verbesserte sich die Beweglichkeit des Knies im Vergleich mit dem Schmerzgel sogar stärker.
  2. Grüner Tee: Am Tiermodell und im Labor konnte in einer US-amerikanischen Studie nachgewiesen werden, dass die Wirkstoffe im grünen Tee die Ausschüttung und Aktivität entzündungsfördernder Botenstoffe in den Gelenken hemmt. Auch wenn hier ein konzentrierter Grünteeextrakt zum Einsatz kam, schließen die Autoren der Studie, dass der regelmäßige Genuss von grünem Tee bei einer entzündlich aktivierten Arthrose bzw. Arthritis helfen kann.

Ernährung, Bewegung und Psychologie: drei alternative Therapien gegen Arthrose

"Eine gesunde Ernährung ist ein Mittel gegen Arthrose, das jedem zur Verfügung steht"
Eine gesunde Ernährung ist ein Mittel gegen Arthrose, das jedem zur Verfügung steht.

Die Behandlung von Arthrose mit Lyprinol® Gelenköl folgt einem ernährungstherapeutischen Ansatz, den Sie noch unterstützen können, indem Sie bei Ihrer Ernährung darauf achten, mit entzündungsfördernden Nahrungsmitteln wie Fleisch, Wurst und fettem Käse sowie Fertigprodukten und Frittiertem sparsam umzugehen. Frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte versorgen ihren Körper derweil mit Vitaminen und Mineralien, die auch Ihre Gelenke stärken. Es gibt Grund zu der Annahme, dass es oft auch eine Mangelernährung des Knorpels ist, der eine Arthrose begünstigt. Übrigens sollten arthritische Gelenke keineswegs geschont werden. Sanfte sportliche Aktivität, auch wenn sie nicht immer schmerzfrei ablaufen kann, fördert die Ernährung des Knorpels und wirkt außerdem der Entzündung entgegen. Geeignet sind gleitende Bewegungen ohne Stoßbelastungen: Neben physiotherapeutischen Übungen kommt Radfahren dafür infrage, Spaziergänge, Wanderungen bzw. Walking. An der frischen Luft laden Sie zudem Ihren Vitamin-D-Spiegel auf, was die Knochen zusätzlich stärkt. Schwimmen oder Wassergymnastik haben indes den Vorteil, dass die Gelenke dabei ohne die Belastung durch das Körpergewicht aktiv sein können – viele Patientinnen und Patienten empfinden die Schwerelosigkeit im Wasser daher als besonders angenehm. Immer empfiehlt sich dabei die Rücksprache mit der Ärztin, dem Arzt, um eine Über- oder Fehlbelastung zu vermeiden.

"Auch sanfte Bewegung kann ein Mittel gegen Arthrose sein"
Auch sanfte Bewegung kann ein Mittel gegen Arthrose sein.

Allerdings sind auch durch Arthrose verursachte Gelenkschmerzen kein eindimensionales körperliches Geschehen. Es gilt keineswegs: Je stärker die Schädigung des Gelenks, desto größer der Schmerz. Viele andere Faktoren spielen bei der Wahrnehmung des Schmerzes eine Rolle. Das können Verspannungen durch Stress auf der Arbeit oder in der Familie, finanzielle Sorgen oder bestimmte psychologische Verknüpfungen mit dem schmerzhaften Geschehen sein. Weil sich diese vom Patienten selbst natürlich nicht einfach so auflösen lassen, können bei starken chronischen Schmerzen auch eine Verhaltenstherapie oder eine professionelle therapeutische Hypnose Hilfe bringen. Insgesamt gilt: Arthrose ist nach dem jetzigen Stand der Medizin nicht heilbar, aber Sie können auf sanftem, natürlichen Weg sehr wirksam gegen die Entzündung und damit den Schmerz vorgehen und das Fortschreiten der Erkrankung eindämmen oder gar aufhalten. Dabei ist Lyprinol® eine Therapie der Gelenkschmerzen, die einen diätetischen Ansatz verfolgt. Sie können die Einnahme also durch eine bewusste Ernährung noch unterstützen. Wenn Sie dazu auf regelmäßige, leichte Bewegung setzen und die psychologische Komponente des Schmerzes nicht außer Acht lassen, haben Sie einige wirksame Mittel gegen die Arthrose in der eigenen Hand.


Referenzen und zum Weiterlesen:

http://www.deutsche-arthrose-stiftung.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=53&Itemid=75#Definition

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/skelett_und_weichteilkrankheiten/arthrose/article/854647/kniegelenksarthrose-bewegung-schmerz.html

http://www.welt.de/gesundheit/article144451268/Wie-chronische-Schmerzen-behandelt-werden.html

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/arthrose-paracetamol-hilft-nicht-a-1082978.html

Lauche/Langhorst, Studie zur Wirksamkeit von Kohlblattauflagen bei Arthrose des Kniegelenks, Z Phytother H. 36(06) 2015, S. 241-243 https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0041-109740

Marotte et al., Green tea extract inhibits chemokine production, but up-regulates chemokine receptor expression, in rheumatoid arthritis synovial fibroblasts and rat adjuvant-induced arthritis, Rheumatology 49 (2010), S. 467-479.


Zusammenfassung

Mittel gegen Arthrose gibt es viele auf dem Markt, und auch einige Hausmittel versprechen Linderung – doch was davon ist sinnvoll? Um das zu beurteilen, lohnt ein Blick auf den typischen Verlauf der Erkrankung: Als Arthrose bezeichnet man einen Gelenkverschleiß. Im fortgeschrittenen Stadium kommt oft eine Entzündung hinzu, die in einem Teufelskreis wiederum die weitere Abnutzung des Gelenks befördert und zu Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen führt. Hilfreich ist daher eine Therapie, die die Entzündung hemmt und damit den Teufelskreis durchbricht. Wegen der bisweilen längerfristig notwendigen Einnahme ist ein natürlicher, nebenwirkungsfreier Entzündungshemmer wie Lyprinol® das Mittel der Wahl. Unterstützend können sich eine geeignete Ernährung, sanfte Bewegung und ein Blick auf die psychischen Komponenten des Schmerzes lohnen. Bei den Hausmitteln gegen Arthrose ist die Studienlage oft dünn, aber ausprobieren schadet nicht.

Bestellen Sie Lyprinol® in unserem Onlineshop oder in Ihrer Apotheke.

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Lassen Sie sich über neue Beiträge per E-Mail informieren!   Jetzt abonnieren